_FONTLOADER_

Wie ein Herbstbild zur Kunst wird

Im Jübarer Hort können die Mädchen und Jungen ihren Forscher- und Entdeckerdrang voll ausleben. Jetzt durften sie sich sogar als Fotokünstler ausprobieren, dank technischer Unterstützung durch den Offenen Kanal.

Von Walter Mogk

Über mangelndes Interesse kann sich der Jübarer Hort Regenbogenkinder nicht beklagen. 75 Mädchen und Jungen besuchen regelmäßig die Einrichtung, die im oberen Stockwerk der Schule ihre Räume hat. Damit ist der Hort voll belegt. Seine Beliebtheit liegt nicht zuletzt an dem Programm, das das Team um Hortleiterin Edeltraud Elmendorff regelmäßig anbietet und bei dem vor allem der Forscher- und Entdeckergeist der Kinder geweckt wird.

Ein fester Partner des Hortes ist der Offene Kanal Salzwedel. Mit dem haben die Regenbogenkinder im Frühjahr bereits ihren eigenen Trickfilm produziert. Beim jüngsten Abstecher in die mit moderner Technik ausgestattete Werkstatt ging es jetzt darum, aus einem einfachen Foto ein kleines Kunstwerk zu machen.

Dafür unternahmen die Mädchen und Jungen zunächst Streifzüge durch die Natur und hielten dort mit Fotoapparat, Handy oder Tablet spannende herbstliche Motive fest. „Das hat ihnen sehr viel Spaß gemacht und ihre Augen für die Schönheiten der Natur geöffnet. Sie gehen jetzt viel aufmerksamer dort umher“, resümierte das Hortteam.

Doch der Clou war natürlich die Bearbeitung der Bilder. Andreas Leitel vom Offenen Kanal informierte die Hortkinder nicht nur über die Arbeit und die Geschichte des 1997 gegründeten, ehrenamtlich arbeitenden Bürgerfernsehens, sondern gab auch einen Einblick in die Möglichkeiten digitaler Medien. Unter fachmännischer Anleitung konnte jeder der jungen Fotokünstler seiner Aufnahme das gewisse Etwas verpassen.

Ein Werkzeug war dabei die Studiokamera. Mit der konnten nicht nur verschiedene Motive in das Herbstbild eingefügt werden, sondern auch der Fotograf selbst. Mit einem einfachen grünen Tuch war es zudem möglich, sich selbst wieder stückweise „aus dem Bild zu zaubern“. Wichtig dabei: Kameramann und Regie mussten sich über Kopfhörer und Mikro genau absprechen.

33 künstlerische Herbstbilder waren das Ergebnis des Studiotages im Offenen Kanal. „Eines schöner als das andere. Wenn ich die Aufgabe hätte, das Beste herauszusuchen, könnte ich mich nicht entscheiden“, zeigte sich die Hortleiterin begeistert über die Kreativität ihrer Schützlinge. Doch sie musste die Wahl glücklicherweise nicht allein treffen. Dieser Job ging an die Schüler, Eltern und Lehrer der Grundschule. Nachdem die Arbeiten eine Woche lang in der Schule ausgestellt waren, konnten sie ihre Stimme für das Siegerfoto abgeben. Die Stimmzettel landeten in einem Extra-Briefkasten und wurden dann ausgezählt.

Acht Hortkinder konnten einen der Preise ergattern, die die Volksbank Südheide-Isenhagener Land-Altmark in Brome zur Verfügung gestellt hatte. Als schönstes Herbstfoto wurde das von Emily Jordan gewählt. Die Jübarer Drittklässlerin erhielt mit 9 Punkten die meisten. Zweite wurde Eva Fäseke (7 Punkte) vor einem Schüler mit 6 Punkten sowie Levin Bernau, Ella Schulz, Joline Wiegmann und Aaron Smeilus, die auf 4 Punkte kamen.

Für den Hort steht schon jetzt fest, dass es nicht das letzte gemeinsame Projekt mit dem Offenen Kanal gewesen sein wird. „Das war wieder eine tolle Zusammenarbeit. Wir bedanken uns vor allem bei Andreas Leitel für die praktische Anleitung, die vielen Infos und die Geduld, alle Fragen zu beantworten“, heißt es. Zudem galt der Dank der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf, die bei der Installation des Bearbeitungsprogramms auf den Tablets geholfen hat.