_FONTLOADER_

Semmler rauscht nach St. Moritz

Bobsport Mit dem Junioren-Titel im Viererbob löst der 25-jährige Pilot das Ticket zur Weltmeisterschaft der Senioren

Hoch oben im Sauerland kannte der Jubel des Nico Semmler gestern keine Grenzen. Nur drei Jahre nach seinem Umstieg vom Rodel-Doppelsitzer in den Bob hat sich für den 25-Jährigen ein Traum erfüllt. Semmler vom BRC Ilsenburg steuert mit dem großen Schlitten seine ersten Elite-Weltmeisterschaften in St. Moritz an. Und damit den Geburtsort des Sports in der Schweiz, die einzige Naturbahn im internationalen Bob-Zirkus. „Ein schöneres Debüt kann es nicht geben“, blickte Semmler voraus.

Auf dem Weg dorthin zitterten allerdings einige Knie in seinem Team. Auf dem Weg dorthin standen Semmler und seine Anschieber Oliver Peschk, Rupert Schenk und Marvin Paul gestern als Führende nach dem ersten Durchgang bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Winterberg am Start zum zweiten Lauf. Lediglich vier Hundertstelsekunden trennte die Crew vom direkten Verfolger Adam Ammour, der am Tag zuvor als Goldgewinner im Zweier ebenfalls die Fahrkarte nach St. Moritz gelöst und Semmler dabei auf den zweiten Platz verwiesen hatte. „Nach den Eindrücken im Europacup waren wir allerdings als absolute Favoriten ins Viererrennen gegangen“, so Semmler. „Wir hatten schon sehr viel Druck.“

Aber der Pilot hat diesem standgehalten – trotz einer Startzeit, die gar nicht dem Niveau des Teams entspricht. „Den Start müssen wir noch einmal durchanalysieren“, erklärte Semmler lächelnd. Am Ende reichte es trotzdem für eine Goldfahrt in 1:49,39 Minuten und mit 0,15 Sekunden vor Ammour sowie 0,31 Sekunden Vorsprung auf das Team von Maximilian Illmann, der auch von Tim Becker und Felix Dahms vom Mitteldeutschen Sportclub angeschoben wurde.

Becker hat als ehemaliger Weitspringer sein Debüt in dieser Saison in den Eiskanälen Europas gegeben. Und er wird nun auch als Ersatzmann für den Semmler-Schlitten nach St. Moritz reisen. Doch vor der Elite-WM ist noch einmal Europacup. Schon heute ist der Flieger nach Sigulda (Lettland) gestartet, wo in den kommenden Tagen die nächsten Fahrten in der zweiten Liga des Bobsports ausgetragen werden, während sich die Elite zur Generalprobe vor der WM noch einmal in Altenberg misst und dort zugleich ihren Europameister ausfährt.

Bis zu den Titelkämpfen in der Schweiz wollen Semmler und Co. nicht zuletzt athletisch noch einmal zulegen. Sie haben dafür noch ein wenig Zeit, denn die Medaillen in St. Moritz werden in ihrer Disziplin erst am 4. und 5. Februar in insgesamt vier Läufen vergeben. Und Semmler will dann nicht nur mitfahren.

„Wir haben uns ein Ziel gesetzt: Wir wollen in die Top-Acht bei der WM fahren, um uns damit für den Olympiakader zu qualifizieren“, betonte er. Die nächsten Olympischen Winterspiele werden im Februar 2026 in Mailand und Cortina d’Ampezzo ausgetragen. Nico Semmler hat auf dem Weg dorthin gestern einen ersten wichtigen Schritt gemacht.